Ambulantes Operieren - Berufshaftpflicht Ärzte || Vergleich Arzthaftpflicht

Direkt zum Seiteninhalt

Ambulantes Operieren

Definition „operative Eingriffe / ambulantes Operieren“
 
Operative Eingriffe sind diagnostische und/oder therapeutische Maßnahmen, die sowohl durch konventionelle schnittchirurgische Verfahren als auch mittels minimal-invasiver Techniken ausgeführt werden. Bei der minimal-invasiven Chirurgie (MIC) wird mittels ärztlichen Instrumentariums (z. B. Endoskop, Katheter,  Laser) in den Körper des Menschen eingedrungen sowie in die körperliche Substanz eingegriffen. Dies geschieht sowohl unter Ausnutzung der natürlichen Körperöffnungen als auch durch künstlich geschaffene Zugänge. Der Eingriff kann zu diagnostischen oder therapeutischen Zwecken erfolgen.
 
 
Unter den Begriff ambulantes Operieren fallen operative  Eingriffe, bei denen  die Patienten  sowohl die Nacht vor als auch die Nacht nach der Operation  außerhalb des Krankenhauses, der Klinik oder der Praxis verbringen,  in welcher der Eingriff vorgenommen wurde.
 
 
Folgende Tätigkeiten gelten nicht als operative Eingriffe, sondern als konservative Behandlung:

das Abnehmen von Blut zu Untersuchungszwecken
das Legen von Blasenkathetern über die Harnwege
das Legen von peripheren  Venenkathetern und die Verabreichung  von Infusionen
Warzenentfernung
Entfernen von Fuß- und Fingernägeln
Wundversorgung
Abszessbehandlung
Abstriche (Entnahme  von Untersuchungsmaterial von Haut- und Schleimhautoberflächen zur Diagnostik)
Entfernung  von Muttermalen und oberflächlichen  Geschwulsten / kleinen Tumoren direkt unter der Haut
das Setzen von Injektionen als Therapie
 [subkutan  (s.c.), intrakutan (i.c.), intramuskulär  (i.m.), intravenös (i.v.), intraarteriell (i.a.)]

Zu bestimmten Fachgebieten (beispielsweise Gynäkologie, Innere Medizin, Chirurgie/Orthopädie und Unfallchirurgie, Hals-Nasen- Ohren-Heilkunde) gibt es Ergänzungen - detaillierte Beschreibungen - siehe jeweiliges Fachgebiet.
 
Bei bestimmten Fachgebieten, die originär operativ tätig sind (beispielsweise Augenheilkunde, Dermatologie, Urologie), wird ausschließlich die Tarifierung „ambulant“ angeboten, diese schließt eine operative Tätigkeit mit ein.
Zurück zum Seiteninhalt