Berufshaftpflicht Assistenzärzte » Vergleich - Arzthaftpflicht

Berufshaftpflicht für Ärzte und Zahnärzte - die Testsieger 2021

Versicherungsvergleiche
Deutsche Finanzberatung GmbH
Berufshaftpflicht Ärzte
Berufshaftpflicht Ärzte Vergleich
Arzthaftpflicht im Vergleich
Direkt zum Seiteninhalt

Berufshaftpflicht Assistenzärzte » Vergleich

Berufshaftpflicht Assistenzarzt Assistenzärzte Vergleich

Berufshaftpflicht für Assistenzärzte

Beitrag € 69,02 p.a. *
* Inklusive Privathaftpflicht HDI Premium - Deckung: € 50 Mio.
Assiztenzarzt
ohne Gebietsbezeichnung
Deckung in €
5 Mio.
7,5 Mio.
Berufshaftpflicht HDI
-
69,02

Berufshaftpflicht Janitos
-
69,02

Berufshaftpflicht Dialog
71,40
-

84,47
-

Der Tarif versichert eine ärztlicher Tätigkeit als angestellter Assistenzarzt oder beamteter Arzt in einer Krankenanstalt, im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ), sowie Assistenzärzte bei einem Arzt in freier Praxis und bei Behörden.

1. HDI / Janitos: Der Tarif ist nicht gültig für Fachärzte zur Erlangung einer zweiten Facharztanerkennung oder Zusatzbezeichnung.

2. Dialog: Der Tarif gilt nur für Assistenzärzte ohne Gebietsbezeichnung Im Rahmen der Weiterbildung. Die Beiträge gelten bis maximal 10 Jahre nach der Approbation.

Andernfalls gelten für 1. und 2. die Beiträge für Assistenzärzte mit Gebietsbezeichnung.
Ein Angebot senden wir kurzfristig per E-Mail zu.
Gleichzeitig können Sie Angebote weiterer Versicherungen speziell für Ärzte mit anfordern:

Berufsunfähigkeitsversicherung *
Krankenversicherung * Krankentagegeld * Rechtsschutz
Angebot / Infopaket
Berufshaftpflicht Jungmediziner
Berufshaftpflicht Ärzte Dialog
* Hinweis:
EIne bestehende Privathaftpflichtversicherung kann wegen Doppelversicherung
ohne Fristen gekündigt werden, so dass Sie zusätzlich sparen
Info: Die Berufshaftpflicht für den Assistenzarzt
Berufshaftpflicht – für Assistenzärzte ein Muss
 
Fehler passieren trotz größter Sorgfalt und das mit steigendem finanziellem Risiko. Höhere Schmerzensgelder, der medizinische Fortschritt sowie steigende Pflege- und Therapiekosten treiben die Schadenaufwände in die Höhe.

Wichtig für angestellte Ärzte: Grundsätzlich haftet jeder dem Patienten gegenüber persönlich, also mit seinem Privatvermögen. Ob in einem Krankenhaus tätig, in einer Praxis oder in einem MVZ – das Haftungsrisiko hängt von der Absicherung durch den Arbeitgeber ab und inwieweit der angestellte Arzt selbst dafür gesorgt hat.
 
Wissen Sie, wie umfassend der Schutz durch Ihren Arbeitgeber ist – etwa, wenn es um grobe Fahrlässigkeit geht? Und wie sieht es nach Dienstschluss aus, wenn Sie vielleicht eine Praxisvertretung machen oder im Freundes- und Bekanntenkreis beraten? Sind Restrisiken abgesichert? Und wer stellt Sie von den Kosten eines Strafverfahrens frei?
 
Prüfen Sie Ihren Versicherungsschutz!
 
Je nachdem wo und wie Sie ärztlich tätig sind, stehen andere Fragen im Vordergrund, die Sie unbedingt klären sollten:
 
Tätig im Krankenhaus

  • Besteht Versicherungsschutz über den Arbeitgeber und wie ist dieser ausgestaltet? Ist zum Beispiel grobe Fahrlässigkeit mitversichert?
  • Stellt der Arbeitgeber Sie von Schadenersatzansprüchen grundsätzlich frei oder gilt für Freistellungs- und Regressansprüche das Arbeitsrecht?
  • Besteht für Sie ein Versicherungsschutz für Strafverfahren?
  • Gibt es bei Ihnen Versicherungsbedarf für Privatliquidationen oder außerdienstliche Tätigkeiten?
       
Tipp: Schließen Sie mögliche Versicherungslücken selbst

Tätig in einer Praxis oder in einem MVZ

  • Bestehen Individualvereinbarungen zur Haftung im Anstellungsvertrag?
  • Ist die persönliche gesetzliche Haftpflicht in der MVZ-Versicherung eingeschlossen?
  • Besteht eine Regressgefahr?
  • Wie hat der Arbeitgeber das Haftungsrisiko konkret abgesichert?      

Tipp: Klären Sie Ihr persönliches Haftungspotenzial und Ihren Versicherungsbedarf
 
Ärztlich tätig über das Dienstverhältnis hinaus
 
Auch außerhalb des Dienstverhältnisses besteht eine Haftung für ärztliche Tätigkeiten. Dieses sogenannte Restrisiko erstreckt sich unter anderem auf
 
  • Ärztliche Freundschaftsdienste im Verwandten- und Bekanntenkreis
  • Notarztdienste und andere ärztliche Nebentätigkeiten
  • Praxisvertretungen

Tipp: Sichern Sie Restrisiken ab!
Versicherte Leistungen
Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers aus ärztlicher Tätigkeit als angestellter Assistenzarzt oder beamteter Arzt in einer Krankenanstalt, im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ), bei einem Arzt in freier Praxis und bei Behörden. Mitversichert gelten Regresshaftpflichtansprüche nach § 24 Soldatengesetz (Dienstrisiko).

Ergänzend zu Ziff. A1-6.3.1 (FBHW 1000) besteht Versicherungsschutz für dienstliche Tätigkeiten außerhalb Deutschlands für bis zu 50 Monate.

Abweichend von Ziff. A1-1.2.3 (FBHW1000) gelten außerhalb des Dienstverhältnisses folgende freiberufliche Nebentätigkeiten mitversichert:

  • Erste-Hilfe-Leistungen in Unglücksfällen
  • Behandlungen in Notfällen
  • Freundschaftsdienste im Verwandten- und Bekanntenkreis

sowie bis zu 75 Tage / Dienste im Jahr für "gelegentliche":  

  • Betreuung von Koronarsportgruppen
  • Blutentnahmen
  • Psychotherapien
  • Impfungen inkl. medizinischer  Reiseberatungen
  • Behandlung mit Akupunktur / traditionell chinesischer Medizin (TCM)
  • Medizinische Gutachtertätigkeiten
  • Leichenschauen
  • Hafttauglichkeitsuntersuchungen
  • Beratungen anderer Ärzte
  • Weiterbildung für die Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • Kassenärztliche Bereitschaftsdienste, Not- und Sonntagsdienste
  • Notarztdienste – keine Dienste in Notfallambulanzen
  • Begleitungen von Intensivpatienten innerhalb Deutschlands
  • Einsätze bei Sport-, Musik- und  Kulturveranstaltungen
  • Schiffarzttätigkeit (nur konservative  Behandlungen)
  • Rückholdienste aus dem In- und Ausland
  • Ambulante Prxisvertretungen

Ohne Aufpreis mitversichert ist:

Tarif: HDI Premium - Deckung: € 50 Mio.

  • Privathaftpflicht Familie: inklusive
  • Privathaftpflicht Single:  inklusive

Nicht im Tarifumfang versichert sind:
  • Operationen und minimal invasive Chirurgie

Der Versicherungsschutz endet 12 Monate nach Anerkennung der Führung einer Facharztbezeichnung oder Abbruch der Weiterbildung zum Facharzt. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, dem Versicherer die Anerkennung der Führung einer Facharztbezeichnung unverzüglich anzuzeigen. Der Vertrag erlischt unabhängig von der vereinbarten Laufzeit spätestens nach Ablauf dieser Frist automatisch. Kein Versicherungsschutz besteht in der Übergangszeit für eine freiberufliche / niedergelassene oder operative Tätigkeit.

Arzthaftpflicht - Berufshaftpflicht - Vergleich von Kosten und Leistung

Berufshaftpflicht für Asssistenzärzte / Klinikärzte

Welche Schäden versichert die Berufshaftpflicht für Assistenzärzte?


Die Berufshaftpflichtversicherung für Assistenzärzte / Ärzte im Krankenhaus bietet Versicherungsschutz bei Personenschäden, Sachschäden und Vermögensfolgeschäden. Mit der Arzthaftpflicht sind Mediziner gegen die typischen Risikoarten, die zu Schadensersatzforderungen Dritter in ihrem Beruf führen können, abgesichert.

Die versicherten Gefahren innerhalb dieser Risikoarten richten sich dabei nach der Tätigkeit des jeweiligen Arztes. Entscheidend hier ist vor allem die Fachrichtung. Für den angestellten Assistenzarzt ist der Versicherungsumfang auf die berufstypischen Tätigkeiten in seinem Fachgebiet abgestimmt.

Unterschieden wird zwischen rein ambulanter Tätigkeit, ambulant operativer Tätigkeit oder ambulanter und stationärer Tätigkeit. Bei Klinikärzten erfolgt die Tarifierung in Abhängigkeit von der dienstlichen Stellung als Chefarzt, Oberarzt oder Assistenzarzt. Angestellte Ärzte / Fachärzte / Weiterbildungsassistenten in freien Praxen sind ebenfalls einzeln versicherbar.

Wichtig ist eine separate Absicherung, damit Schäden von Assistenzärzten gegen einen Vorwurf der groben Fahrlässigkeit abgedeckt sind.

Berufshaftpflichtversicherung Assistenzärzte

Kosten u. Leistungen im Vergleich
Berufshaftpflicht Facharzt Assistenzarzt Vergleich

Berufhaftpflicht für Assistenzärzte
Ärzte im Krankenhaus

Zurück zum Seiteninhalt